1. Nationaler Sammeltag

Am 24. Juni 2017 fand der 1.  nationale Sammeltag statt. Unterschriftensamm-lungen fanden in der Deutschschweiz, in der Westschweiz und im Tessin statt. Dank dem grossen Einsatz der Sammler konnten mehrere hundert Unterschriften gesammelt werden.

Link zu weiteren Bildern der Strassensammlung

 


Bericht in der Sonntags-Zeitung über Sammelerfolg

Die Volksinitiative, die der Hochpreisinsel Schweiz ein Ende setzen will, ist auf gutem Weg. Rund 70'000 der 100'000 erforderlichen Unterschriften seien bereits gesammelt, sagte Walter Stüdeli, der Geschäftsführer des Vereins "Stop der Hochpreisinsel - für faire Preise" der "Sonntagszeitung". Ende der Sammelfrist ist März 2018. Ende September hatten Konsumentenschützer und verschiedene andere Verbände die Initiative lanciert, um "missbräuchliche" Schweiz-Zuschläge in Zukunft zu unterbinden und für günstigere Preise zu sorgen.

Mehr als die Hälfte ist gesammelt

In der Schweiz müssen Konsumenten für identische Importprodukte deutlich mehr bezahlen als im benachbarten Ausland. Die Fair-Preis-Initiative will das ändern. Die Unterschriftensammlung hatte harzig begonnen, Mitte Mai waren aber knapp 60 000 Unterschriften beisammen. «Wir sind auf Kurs», sagt Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Die anfänglichen organisatorischen Probleme seien weitgehend behoben. Ziel sei, die Initiative noch dieses Jahr einzureichen. Für Juni und September planen die Initianten nationale Sammeltage. Hinter der Fair-Preis-Initiative stehen die SKS, der KMU-Industrieverband Swissmechanic, die Touristikverbände Gastro- und

Hotelleriesuisse sowie weitere Organisationen.

Quelle: Beobachter vom 26.5.2017