Archiv

Bericht in der Zeitschrift Metall zur Fair-Preis-Initiative

Die Volksinitiative «Stop der Hochpreisinsel - für faire Preise» fordert faire Beschaffungspreise für Schweizer Unternehmen.

 

Autor: Hans Kunz, Zentralpräsident von AM Suisse

 

Die Schweiz ist ein Hochpreisland. KMU, die ihre Grundstoffe und Betriebsmittel über Schweizer Importeure beschaffen haben gravierende Wettbewerbsnachteile gegenüber Wettbewerbern aus dem nahen Ausland. Für importierte Produkte wird in der Schweiz oft ein markant höherer Preis verlangt, als in den Nachbarländern. Überrissene Schweiz-Zuschläge belasten Unternehmen und Konsumenten.

mehr lesen

K-Tipp, Nr. 19, November 2016: Weg mit dem Schweiz-Zuschlag!

 

 

Kleider sind in der Schweiz durchschnittlich 40 Prozent teurer als in Deutschland, Zeitschriften und Kosmetikartikel kosten rund 70 Prozent mehr. Dies ist möglich, weil internationale Konzerne die Schweiz zu überhöhten Preisen über ihre Filialen und Alleinimporteure beliefern. Damit soll jetzt Schluss sein! Die Initiative «Stop der Hochpreisinsel - für faire Preise» will, dass Schweizer Konsumenten und Unternehmen Produkte bei ausländischen Herstellern zum gleichen Preis einkaufen können wie Konsumenten und Unternehmen im Ausland dies auch tun. Ein gezieltes Abschöpfen der schweizerischen Kaufkraft, ohne dass damit ein Mehrwert verbunden ist, soll mit der Annahme der Initiative der Vergangenheit angehören.

 

mehr lesen

TravailSuisse unterstützt die Fair-Preis-Initiative

Der Tages-Anzeiger macht publik, dass sich der Vorstand der Gewerkschafts-Dachorganisation für die Fair-Preis-Initiative ausgesprochen hat. Wir begrüssen diesen Entscheid. Es ist für die Beratung im Parlament und den Abstimmungskampf wichtig, dass nicht nur die KMU und die Konsumentenorganisationen, sondern auch Arbeitnehmer-Organisationen hinter der Volksinitiative stehen.

Link zum Tagi online

Der Hochpreisinsel Schweiz das Wasser abgraben: Kolumne von Prisca Birrer-Heimo in der Bauernzeitung

Die ersten paar tausend Unterschriften sind bereits zusammen: Seit diesem September ist die Stiftung für Konsumentenschutz am Unterschriftensammeln für die Fair-Preis-Initiative. Gemeinsam mit anderen Organisationen und KMU-Verbänden sowie zahlreichen Politikerinnen von links bis rechts wollen wir endlich konkrete Massnahmen gegen die Hochpreisinsel erwirken. Denn der Ärger über die überhöhten Importpreise in der Schweiz ist gross. Kauft man hierzulande einen Kühlschrank, ein Haarshampoo oder eine Zeitschrift, zahlt man deutlich mehr als im umliegenden Ausland. Wohlverstanden, für ein und dasselbe, im Ausland hergestellte Produkt! Für identische Kleider von international tätigen Modekonzernen zahlen wir in der Schweiz im Durchschnitt 40 Prozent mehr als in Deutschland. Bei den Kosmetikartikeln beträgt der Preisunterschied bis zu 70 Prozent.

mehr lesen

Erfolgreiche Strassensammlung für die Fair-Preis-Initiative

Mehrere Mitglieder des Initiativkomitees und weitere Befürworter haben auf der Strasse Unterschriften für die Fair-Preis-Initiative gesammelt. Die Erfahrungen waren durchwegs positiv. Angefragte Personen sind sofort bereit, die Volksinitiative zu unterschreiben.

 

Nach der Lancierung der Fair-Preis-Initiative geht es nun um die Unterschriftensammlung. Am 1. November 2016 haben die Initiativkomitee-Mitglieder Prisca Birrer-Heimo (Präsidentin Stiftung für Konsumentenschutz), Oliver Müller (Direktor Swissmechanic), Casimir Platzer (Präsident GastroSuisse), Maurus Ebneter (Wirteverband Basel-Stadt, KMU-Komitee für faire Importpreise), Vorstandsmitglied Christophe Hans (hotelleriesuisse) sowie der emeritierte Rechtsprofessor Roger Zäch (ehemaliger WEKO-Vizepräsident) in Bern Unterschriften gesammelt. 

mehr lesen

NZZ und Neoliberale kämpfen gegen tiefere Preise

Rudolf Strahm, ehemaliger Preisüberwacher und Mitglied im Initiativkomitee, schreibt im Tages-Anzeiger vom 25. Oktober 2016 über Freund und Feind der Fair-Preis-Initiative.

mehr lesen

3000 Unterschriften via Wecollect gesammelt

Wenige Wochen nach dem Sammelstart wurden über www.wecollect.ch bereits über 3'000 Unterschriften gesammelt. Nutzen Sie die einfache Lösung und lassen Sie sich den Unterschriftenbogen vorausgefüllt und vorfrankiert per Mail zustellen.

Unterschreiben Sie die Fair-Preis-Initiative!

Die Startmedienorientierung der Fair-Preis-Initiative vom 20. September war sehr gut besucht. Die Medien haben viele Fragen gestellt, die von folgenden Referierenden kompetent beantwortet wurden:

  • Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin Stiftung für Konsumentenschutz SKS
  • (Moderation)
  • Pascal Vandenberghe, Président Directeur général,
  • Librarie Payot SA
  • Oliver Müller, Direktor Swissmechanic
  • Hans Altherr, ehemaliger Ständerat FDP AR
  • Casimir Platzer, Präsident GastroSuisse

 

Die Medienunterlagen finden sie hier.