Mehr als die Hälfte ist gesammelt

In der Schweiz müssen Konsumenten für identische Importprodukte deutlich mehr bezahlen als im benachbarten Ausland. Die Fair-Preis-Initiative will das ändern. Die Unterschriftensammlung hatte harzig begonnen, Mitte Mai waren aber knapp 60 000 Unterschriften beisammen. «Wir sind auf Kurs», sagt Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Die anfänglichen organisatorischen Probleme seien weitgehend behoben. Ziel sei, die Initiative noch dieses Jahr einzureichen. Für Juni und September planen die Initianten nationale Sammeltage. Hinter der Fair-Preis-Initiative stehen die SKS, der KMU-Industrieverband Swissmechanic, die Touristikverbände Gastro- und

Hotelleriesuisse sowie weitere Organisationen.

Quelle: Beobachter vom 26.5.2017